Taubenhaus und Fangaktion in einem großen Lebensmittelbetrieb

Im Dezember 2007 wurden wir mit einem Problem konfrontiert, welches wir zu lösen versuchten.

In einem großen Lebensmittel verarbeitenden Betrieb hatten sich in der Verladehalle, in den sich dort befindlichen Lichtkuppeln, sehr viele Tauben eingefunden. Sie lebten und nisteten dort. Die Firma überlegte, ob sie diesen Bereich vernetzen lassen sollte. Das Problem war nur, dass die Tauben dann eigentlich nur noch in die Produktionshallen ?umziehen? konnten. Diese sind nicht zu vernetzen gewesen. Dieses durfte auf keinen Fall passieren. Die Nahrungsgrundlage der Tauben auf dem Gelände waren Lebensmittelabfälle, die nicht vollständig beseitigt werden können. Wir entwickelten folgenden Plan. Einen Teil der Tauben fangen wir und bringen diese Tauben, eingesperrt in Moers, im Taubenhaus unter. Weiterhin bauen wir einen Taubenschlag auf einem benachbarten Dach, in welchem die nicht zu fangenden Tauben angelockt und dort angesiedelt und versorgt werden. Zusätzlich haben wir die Möglichkeit, verirrte Brieftauben einzufangen, anhand der Ringe zu identifizieren und die Besitzer zu informieren.


Gesagt getan. Gefangen haben wir 140 Tauben, davon waren viele Brieftauben die wir an den Brieftaubenverband Essen übergaben. Die anderen Tauben leben bei uns am Taubenbahnhof, zunächst noch ?festgesetzt?. Endlösung soll die Umgewöhnung der Tauben an unseren Schlag, durch Anpaarung sein.

Verblieben am früheren Standort ist ein Restbestand von 10 bis 15 Tauben, die sich kaum noch in der Verladehalle aufhalten, sondern im und am Taubenschlag auf dem Dach leben. Diese werden 2 x wöchentlich von uns betreut.