Wohnsiedlung in Krefeld

Ein bekanntes Problem: Eine Wohnsiedlung mit unterschiedlich hohen Häusen. An einem der Häuser siedelt sich eine Stadttaubenpopulation an. Von einzelnen Anwohnern geduldete, gefütterte und gern gesehene "Taubengäste" vermehren sich rasant und entwickeln sich in kurzer Zeit zur Plage. Jedoch einmal an einem Gebäude heimisch gewordene Stadttauben lassen sich nicht so einfach vertreiben.

Andere Mieter und Eigentümer beschweren sich und versuchen der Plage durch Vergrämungen Herr zu werden. Keine Erfolg versprechende Maßnahme.

Was haben wir in Krefeld angeboten und verwirklicht?

Wir haben einen Taubenschlag auf dem Flachdach, des am stärksten mit Tauben befallenen Gebäudes, in der zwölften Etage, gebaut. Bei der Sichtung ergab sich eine Populationsgröße von 20 bis 40 Tieren. Der Taubenschlag hat eine Größe von 4 x 2 Meter, ist angelehnt und verankert an einer massiven Wand auf dem Dach. In den Taubenschlag setzten wir 5 Jungtauben, welche beringt sind, als Locktauben ein.

Diese Locktauben wurden 10 Tage von uns im Schlag eingesperrt. Gleichzeitig fütterten wir am Taubeschlag, um die dort
lebenden Stadttauben anzulocken. Dieses klappte hervorragend. Die Tauben waren von dem "Futterangebot" angetan und erkundeten
das Heim ihrer Artgenossen und deren Unterbringung. Nachdem der Taubenschlag für alle Tauben geöffnet wurde, fütterten wir
noch auf dem Ausflugbrett und im Taubenschlag.



Bei unseren regelmäßigen Besuchen, um zu Reinigen und zu Füttern, fanden wir schnell über 10 Tauben regelmäßig im Schlag vor und weitere Tiere befanden sich auf dem Dach. Nach 14 Tagen konnten wir bereits 4 entflogene Brieftauben dem Taubenschlag entnehmen und diese den Eigentümern zurück vermitteln.

2 Monate nach Aufstellung des Taubenschlages, sprechen wir von einem Teilerfolg. Die sich am Gebäude aufhaltenden Jungtauben sind eingezogen und haben den Schlag angenommen. Leider saßen einige ältere Taubenpaare weiterhin auf den Balkonen.

Unsere weitere Vorgehensweise war: Wir fütterten nur noch im Taubenschlag um die Stadttauben herein zu locken. Alle paar Tage stellten wir den Ausflug so, dass die Tauben in den Schlag hinein aber nicht mehr heraus konnten.

Nach weiteren 2 Monaten waren bei unseren Kontrollen 25 Tauben im Schlag und noch weitere 10 Tiere hielten sich um den Taubenschlag herum auf. Auch diese werden erfahrungsgemäß noch in den Schlag einziehen.

Wenn anschließend ein Mieter die Versorgung des Taubenschlages übernehmen wird, sollte das Taubenproblem in dieser
Wohngegend langfristig gelöst sein. Die Kosten, welche dieser Taubenschlag verursachen wird, werden im Gegensatz zu
nichts bringenden Vergrämungsmaßnahme nur gering sein.

Tauben die sich zukünftig der Gegend nähern, werden sich immer dem Schwarm auf dem Dach anschließen und keine neue
Population bilden.