Die Stadttaube - eine neue Rasse?

Dieses ist ganz eindeutig zu verneinen. Die Stadt- oder Straßentaube ist die verwilderte Form der Haustaube, welche die domestizierte Art der Felsentaube darstellt.

Ursprünglich in den Ländern des Orients beheimatet, wurde die Felsentaube von orientalischen Züchtern gefangen, gezüchtet und später als Brieftaube für die Nachrichtenübermittlung eingesetzt. Als relativ genügsamer Vogel wurde die Haustaube schnell bei den Menschen sehr beliebt und gerne als Haustier gehalten. Alle heute bekannten Brief-, Zucht- und Rassetauben sind gezüchtete Nachkommen der Felsentaube.


Wie wurde aus der Haustaube letztendlich die Stadttaube?

Man vermutet sehr stark, dass entkommene oder freigelassene Haustauben, welche in der freien Wildnis einen Neuanfang versuchten, schnell erkannten, dass ein Überleben ohne die aktive Hilfe der Menschen für die Vögel nicht möglich sein würde. Vermutlich aus diesem Grund siedelten sich die verwilderten Haustauben in der Stadt an und wurden dadurch zur Stadt- oder Straßentaube.

Als intelligente Vögel wussten die Tauben schnell die vorhandenen Möglichkeiten, welche die Stadt ihnen bot, zum eigenen Vorteil auszunutzen. Die hohen Gebäude ersetzten die Felsenklippen, auf welche die Tauben als Felsenbrüter angewiesen waren. Nahrung war entweder auf den Ackerflächen außerhalb der Städte oder auf dem Marktplatz zu finden, wo die Tauben die zurückgebliebenen Krumen und Krümel aufpickten oder sich an den Abfällen gütlich taten.

Mit der zunehmenden Nutzung der Innenstädte als Zentren der Esskultur lernten die Tauben, dass man auch dort ausreichend Nahrung finden kann. Herunter gefallene Pommes Frites oder Brotkrümel sowie liegen gelassene Nahrungsreste von Schnellrestaurants waren schnell eine willkommene und gefahrlose Art, sich ernähren zu können.

Doch genau diese Art der Ernährung durch nicht artgerechtes Futter macht die Tauben extrem anfällig für Krankheiten. Auch der Streit um gefundenes Futter, teilweise mit schwerwiegenden Verletzungen endend, trägt dazu bei, dass die Lebenserwartung einer Stadttaube bei max. 3 Jahren liegt.

In dieser Zeit sind die Stadttauben aber sehr fortpflanzungsfreudig und brüten daher bis zu sechsmal pro Jahr. Doch bei einer Sterblichkeitsrate von 50 % unter den Jungvögeln werden meist nicht mehr als 6 Küken im nächsten Jahr geschlechtsreif.